Foto: Baum


Foto: Bronchie

Grundlagen: Prinzip der Oberflächenvergrößerung

Die Oberflächenvergrößerung stellt ein wichtiges biologisches Prinzip dar. Sie ist ein Beispiel für eine allgemeine und wesentliche Erscheinung der lebenden Materie. Aber wie ist es dazu gekommen?

Im Verlauf der Evolution entwickelten sich aus Einzellern Vielzeller. Dieser Prozeß war mit einer Größenzunahme der Organismen verbunden. Nicht jede Zelle hatte mehr direkten Kontakt mit der Umwelt. Aber wie sollten diese im Inneren befindlichen Zellen überleben, wenn sie die lebenswichtigen Stoffe, Energien und Informationen nicht mehr direkt aus der Umwelt aufnehmen konnten? Und auch die Endprodukte des Stoffwechsels mußten beseitigt werden. Bei den Vielzellern entwickelten sich Systeme zur Aufnahme, zum Transport, zur Speicherung und zur Abgabe von Stoffen, Energie und Informationen mit relativ großen Oberflächen (z.B. Blutkreislauf, Leitbahnensystem, etc.)

Welche Möglichkeiten zur Oberflächenvergrößerung es gibt, findest du im Kapitel "Bedeutung und Formen".
Interessieren dich die mathematischen Grundlagen, die hinter dem Prinzip der Oberflächenvergrößerung stecken und möchtest du anhand von Beispielen und Rechenspielen dieses Phänomen besser verstehen, dann bist du im Kapitel "Mathematische Grundlagen" genau richtig.