Hefezellen unter der Lupe

 ungefärbte Hefezellen im Phasenkontrast

 gefärbte Hefezellen

 Lebend-Tot-Färbung von Hefezellen
 
 ungefärbte Hefezellen im Phasenkontrast
  Zeitaufwand:  
 Material:
- Mikroskop (am besten Phasenkontrast)
- eine Hefekultur (Anzucht siehe hier)

- Objektträger
- Deckgläschen
- Tropfpipette
 
Durchführung:
Geben Sie mit der Tropfpipette ein bis zweiTropfen der Hefesuspension auf den Objektträger und decken Sie ihr Präparat mit einem Deckgläschen ab.
Mikroskopieren Sie mit zunehmender Vergrößung und zeichnen Sie ihre Beobachtungen.
 
 

Seitenanfang
 gefärbte Hefezellen unter dem Lichtmikroskop
  Zeitaufwand:
- ca. 20-30 Minuten pro Färbung (wenn Hefesuspension bereits vorhanden)
 
 Material:
- kultivierte Hefesuspension (besser, Herstellung siehe hier)
oder frische Hefe-Glucoselösung
- Pipette
- Objektträger
- Folienstift
(zum Beschriften der Objektträger)

- Methylenblaulösung* (1%ige Lösung)
- Giemsa-Lösung
- Bunsenbrenner
- Lichtmikroskop
- Leitungswasser
 
 Durchführung:
Geben Sie einen Tropfen der Hefesuspension auf die Mitte des Objektträgers. Trocknen Sie die Suspension kurz über dem Bunsenbrenner an und geben Sie einen Tropfen der entsprechende Farblösung hinzu ( sparsam sein!). Warten Sie ca. 10 Minuten und spülen Sie das Färbemittel mit Wasser ab ( Wasser nur drüberlaufenlassen!).
Mikroskopieren Sie bei zunehmender Vergrößerung!
*) Info: Methylenblau wird von den Enzymen der Hefezellen in die farblose Leukoform umgewandelt!
   

 Seitenanfang
 Lebend-Tot-Färbung von Hefezellen (Alternativversuch zu (2) mit Eosin
 Zeitaufwand:
ca. 20 Minuten (wenn Hefesuspension schon vorhanden)
 
 Material:
- Hefesuspension (kultiviert oder frisch)
- Pipette
- Objektträger
- Deckgläschen

- Leitungswasser
- Eosin-Lösung* (1-2 Tropfen)
- Lichtmikroskop
 
 Durchführung:
Geben Sie einen Tropfen der Hefesuspension mit der Pipette auf den Objektträger und lassen sie die Farblösung etwa 5 Minuten einwirken. Nun legen Sie ein Deckgläschen auf und mikroskopieren sie mit steigender Vergrößerung.
 *) Info: Eosin ist ein hochmolekularer Stoff und kann nicht diffundieren!
   

Seitenanfang
 

zurück zur Übersicht Experimente allgemein