Startseite
 

Kapitelstart:
Ökosystem See
 

  • Wie sieht es am See aus?
  • Die verschiedenen Jahreszeiten
  • Das Ufer
  • Wie kann ein See umkippen?
  • Pflanzenarten
  • Bruchwald
  • Röhricht
  • Schwimmende Blätter
  • Untergetauchte Blätter
  • Tiere
  • Insekten & Co.
  • Frosch, Kröte & Co.
  • Fische
  • Vögel
  • Wie atmen Tiere unter Wasser?
  • Wie bewegen sich Tiere im Wasser?
  • Wer frisst wen?
  • Quiz
  • Lexikon
  • Ökosystem See

    Tiere

     Frösche, Kröten und Co.


    Biologen fassen Frösche und Kröten als Froschlurche zusammen. Im Gegensatz dazu gibt es die Schwanzlurche, zu denen die Salamander und Molche gehören. Allen gemeinsam ist ein Leben an Wasser und an Land. Wissenschaftlich nennt man Tiere, die an Land und im Wasser leben können, Amphibien.

    Von der Kaulquappe zum erwachsenen Frosch

    Kaulquappen sind die Larven der Froschlurche. Larven sind Jungtiere einer Tierart, die anders aussehen, als die erwachsenen Tiere, und häufig auch einen anderen Lebensraum haben. Bei Fröschen ist beides der Fall: die Larven haben eine andere Gestalt und leben im Wasser und nicht, wie erwachsenen Frösche, an Land. Die Umwandlung von der Larve zum völlig anders aussehenden erwachsenen Tier nennt man in der Wissenschaft Metamorphose.
    Drei Wochen nach der Befruchtung der Eier schlüpfen die Froschlarven. Diese halten sich zunächst an Pflanzen fest und ernähren sich vom Eidotter aus der Eihülle an ihrem Bauch. Sie atmen über Kiemen, die zu dieser Zeit außen am Kopf liegen. Zehn Tage nach dem Schlüpfen hat die Larve die typische und bekannte Form der Kaulquappe.
    Eine Hautfalte hat die Kiemen überwachsen. Aus den Außenkiemen sind Innenkiemen geworden. Der Schwanz ist mit seinem breiten Saum geformt wie eine Flosse. So kann die Kaulquappe schwimmen. Sie ernährt sich von Algen, die sie mit Hornleisten im Mund, von Steinen abschabt, und von Wasserpflanzen. Nach etwa sechs weiteren Wochen kann man beobachten, dass das Tier immer häufiger an die Wasseroberfläche schwimmt und dort Luft einatmet. Dies liegt daran, dass sich Lungen gebildet haben.
    Schließlich verlässt der junge Frosch das Gewässer, um an Land zu Leben. Zunächst hat er noch einen kleinen Stummelschwanz, der aber auch bald verschwindet. Sofort nach diesem Übergang vom Wasser an Land ernährt sich der Frosch nur noch von Kleintieren, Würmern, Fliegen und Mücken. Er ist also vom Pflanzenfresser zum Fleischfresser geworden. Wenn er überlebt und nicht von Feinden gefressen wird oder von einem Auto überfahren wird, kehrt der Frosch im dritten Frühjahr wieder in das Gewässer zurück, in dem er aufgewachsen ist, um sich zu paaren. Frosch