Startseite
 

Kapitelstart:
Ökosystem See
 

  • Wie sieht es am See aus?
  • Die verschiedenen Jahreszeiten
  • Das Ufer
  • Wie kann ein See umkippen?
  • Pflanzenarten
  • Bruchwald
  • Röhricht
  • Schwimmende Blätter
  • Untergetauchte Blätter
  • Tiere
  • Insekten & Co.
  • Frosch, Kröte & Co.
  • Fische
  • Vögel
  • Wie atmen Tiere unter Wasser?
  • Wie bewegen sich Tiere im Wasser?
  • Wer frisst wen?
  • Quiz
  • Lexikon
  • Ökosystem See

    Tiere

    Die Erdkröte

    Auch die Erdkröte gehört zu den Froschlurchen. Sie ist mit ihrer braunen Färbung wie der Grasfrosch gut getarnt. Im Gegensatz zum Frosch ist sie aber kein so guter Springer. Ihre Hinterbeine sind kürzer. Während der Grasfrosch mit einem eleganten großen Sprung flüchten kann, bewegt sich die Erdkröte doch eher langsam fort. Doch sie hat eine andere Strategie, die sie vor Feinden schützt. Aus den Warzen auf ihrer Haut tritt eine giftige Flüssigkeit aus, das unangenehm auf Augen-, Mund- und Nasenschleimhäuten brennt. Daher flieht die Kröte nicht vor Feinden, sondern richtet sich auf und schaukelt hin und her. Dies ist eine Drohung an ihre Feinde, als würde sie sagen: „Komm mir nicht zu nah, ich bin giftig und gefährlich!“. Wie der Grasfrosch ist auch die Erdkröte für die Fortpflanzung auf ein Gewässer angewiesen. Aber ihre Larven schlüpfen nicht aus Laichballen, sondern aus Laichschnüren, die das Weibchen wie eine lange Perlenkette zwischen Wasserpflanzen spannt. Wie beim Grasfrosch ernähren sich die Kaulquappen der Erdkröte von Pflanzen, die erwachsenen Tiere von Insekten, Spinnen, Schnecken und Würmern. Beide Tiere sind daher wichtige Schädlingsbekämpfer. Beide sind nur in der Dämmerung unterwegs, bleiben tagsüber in ihren Verstecken.