Bau unseres Atemsystems (Langform2)

Durch die beiden hinteren Nasenöffnungen gelangt die Luft in die Rachenhöhle. Am unteren Ende des Rachens sitzt der Kehlkopf.

Schema: Bau der Luftröhre
Zur Vergrößerung klicke auf das Schema.

Hier beginnen die zehn bis zwölf Zentimeter lange Luftröhre und auch die Speiseröhre. Damit beim Schlucken keine Speiseteile in die Luftröhre gelangen, wird der Eingang der Luftröhre beim Schluckvorgang verschlossen. Der obere Teil der Luftröhre, der Kehlkopf, enthält den Kehlkopfdeckel, der die Luftröhre abschließt. Er dient neben dem Verschluß der Luftröhre noch der Stimmerzeugung. Ist der Bissen verschluckt, dann richtet sich der elastische Kehlkopfdeckel von selbst wieder auf, so dass für gewöhnlich die Luft ungehindert ein- und ausströmen kann. Hier kannst Du einen kurzen Film über die Arbeitsweise des Kehlkopfes beim Schlucken sehen!
Die Luftröhre führt durch den Hals in die Brusthöhle. Sie ist ein biegsamer, etwa zwei Zentimeter weiter Schlauch, der durch 15 bis 20 hufeisenförmige, hinten offene Knorpelspangen dauernd offengehalten wird.
Sie kann dadurch, ohne abgequetscht zu werden, allen Bewegungen des Halses folgen. Die beiden Enden der Knorpelspangen sind auf der Rückseite der Luftröhre durch Muskeln miteinander verbunden. Ziehen sie sich zusammen (Kontraktion), verengt sich die Luftröhre. Atmen wir ätzende Gase ein, geschieht das Zusammenziehen automatisch als Schutzfunktion. Es entsteht dann das Gefühl als ob der Hals "zugeschnürt" sei.

Zurück zur Kurzform!