Satureja hortensis, Satureja montana L.

Fam. Lamiaceae, Ord. Lamiales

BOHNENKRAUT

engl. summer savory, frz. saviette

BAU & EIGENSCHAFTEN

Bohnenkraut trägt wie der Rosmarin nadelförmige, etwa 3 cm lange und nur wenige mm breite Blättchen und in den Blattachseln weißliche oder blass-rosa Blüten. Die Blättchen sind gelegentlich violett überhaucht und schwach behaart, sie besitzen Öldrüsen. Die vierkantigen, in den unteren Partien verholzenden Stängel erreichen Längen von bis zu 50 cm. Man unterscheidet Sommerbohnenkraut (Satureja hortensis) und das etwas kräftiger schmeckende mehrjährige Winterbohnenkraut (Satureja montana).

INHALTSSTOFFE & VERWENDUNG

Der Gehalt an etherischem Öl schwankt zwischen 0,3 und 3 %. Dieses besteht hauptsächlich aus Carvacrol, daneben gehören p-Cymen und α-Pinen zu den Bestandteilen. Bohnenkraut schmeckt scharf-pfefferig und wird gerne zu Bohnengerichten, Pilzen und auch zu Pizza gegeben.

ANBAU UND ERNTE

Für den Anbau der eher anspruchslosen Pflanze eignet sich das Sommerbohnenkraut aufgrund seines Aromas eher als das Winterbohnenkraut. Dieses einjährige Kraut kann sowohl im Freiland, als auch in Topfkultur auf der Fensterbank angebaut werden. Anzucht im März/April mit späterem Verpflanzen ist auch möglich. Ab Mitte Mai kann der Lichtkeimer direkt ins Freiland gesät werden. Das Saatgut dabei nur leicht mit Erde bedecken und nur etwa zwei Wochen in geringen Mengen gießen, bis die Keimlinge sichtbar sind. Direktsaat erfolgt ab Ende April mit 25 cm Abstand zwischen den Reihen. Schneidet man das Bohnenkraut kurz vor der Blüte etwas zurück, wird die Blattbildung unterstützt. Die Ernte erfolgt vor und während der gesamten Blühperiode von Juli bis Oktober. Man pflückt fortlaufend junge Triebe, deren Aroma auch nach dem schonenden Trocknen erhalten bleibt.