Anbau und Ernte

Kulturbananen brauchen gleichmäßige Temperaturen um 27 Grad Celsius. Sie können keinen Frost vertragen und brauchen 1200-2000 mm Niederschlag pro Jahr.

Neue Plantagen werden mit etwa 5 Monate alten Bananenschösslingen angelegt Man stutzt sie auf etwa 30 cm Höhe und trennt sie von den Mutterpflanzen. Die Pflanzen brauchen fruchtbare Böden, geeignet sind z.B. Schwemmland in Flusstälern oder vulkanische Böden. Drei bis vier Wochen nach dem Setzen entwickeln sich aus dem Rhizom mehrere Triebe, die man aber bis auf den Stärksten abtrennt. nach drei weiteren Monaten läßt man zwei weitere Triebe stehen. der Muttertrieb braucht etwa 9 Monate bis zur endgültigen Höhe und weitere drei bis fünf Monate bis zur Fruchtreife.

Dieses Vorgehen bewirkt, dass man auf einer Bananenplantage alle möglichen Stadien der Pflanzen- und Fruchtentwicklung nebeneinander findet. Daher kann man das ganze Jahr über Bananen ernten.

Ernte

Wenn die Fruchtstände etwa 14 Tage alt sind, werden sie mit Plastikfolien überzogen, um die Früchte vor Insekten und Schädlingen zu schützen. Ein Fruchtstand einer Bananenstaude enthält bis zu 200 Früchte mit einem Gesamtgewicht von etwa 50 kg. Bananen werden grün geerntet; aber nicht ganz grün, sondern mit einem gelben Schimmer an ihrem Stielende. Sie werden in speziellen Lagerhäusern zur Nachreife aufbewahrt. Dort gibt es einen Trick, sie schneller gelb werden zu lassen: Man leitet ein bestimmtes Gas (Ethylen) darüber. Bananen werden erst süß, wenn man sie von ihrem Fruchtstand abtrennt. Das liegt daran, dass sie erst dann beginnen, ihre eigene gespeicherte Stärke in Zucker umzuwandeln, wenn sie keine Nährstoffe mehr von ihrer Mutterpflanze erhalten. Also: Auch reife Bananen schmecken frisch gepflückt nicht süß!

Man entfernt die schlechten Bananen von den Fruchtständen und teilt den Rest in sogenannte "Clusters" von 4 bis 8 Bananen auf. Diese wäscht man in einem Wasserbad mit Desinfektionsmitteln sauber. Die Stellen, an denen die Bananen abgeschnitten wurden, werden anschließend gegen Schimmelpilze behandelt. Erst danach werden die Früchte in Kisten verpackt und auf ein Schiff gebracht, das sie zu uns nach Deutschland bringt.

Abbildungen: © 2003/2004 Christoph und Annie Bickel
© 2003/2004 AG Projektunterricht HHU Düsseldorf