Wachstumskurve einer Hefepopulation


aus Walker (1998), coloriert
  Die Zeit ist arithmetisch, das Wachstum logarithmisch aufgetragen! Es handelt sich um eine halblogarithmische Auftragung!
  (A)  (B)   (C)  (D)  (E)

es folgen:

lag-Phase

 

Beschleunigungs-
phase


exponentielles Wachstum
(log-Phase)
 Limitiertes Wachstum  stationäre Phase beginnende Absterbephase
Absterbe-
phase

 In dieser Phase muß sich die Hefezelle, die meist aus einer Übernachtungskultur stammt, die inzwischen nährstoffarm geworden ist zunächst an die neue Umgebung adaptieren, das Zellwachstum ist verlangsamt. Die Zellzahlkonzentration ändert sich dabei kaum, die Zellmassekonzentration dagegen schon. Dies liegt daran, daß die Zellen mit der RNA und Protein-Synthese beginnen.

Die ersten Zellen
beginnen mit der
Teilung.

Hierbei handelt es sich um ein nicht limitiertes Wachstum, alle Zellen wachsen bei maximaler Wachstumsrate.

Die Konzentration an angebotenem Substrat beginnt langsam abzusinken, was das Wachstum limitiert. Das Gewicht der Zellen beginnt sich zu reduzieren, da zelleigene Speicherstoffe abgebaut werden, einige Zellen sterben bereits ab.

Die Geschwindigkeit der Vermehrung und des Absterbens der Zellen sind gleich, so daß es nach außen den Anschein hat, die Zellzahl bliebe konstant. An diesem Punkt ist die maximale Zellmassenkonzentration und Zellzahlkonzentration erreicht.

 Langsam überwiegt die Absterberate, sowohl Zellmasse, als auch Zellzahlkonzentration steigen.
 In dieser Phase ist die Absterberate exponentiell.

 zurück zur Übersicht Wachstum