Die Babylonier

 Die Babylonier bauten auf der Kultur der Sumerer auf, sie kannten bereits rund 20 verschiedene Biere.
Die wirtschaftlichen Entscheidungen lagen in staatlicher Hand, so stellte König Hammurabi (1728-1686 v. Chr.) strenge Gesetze zu Bierherstellung ung -konsum auf.
So drohten bei Mißachtungen drakonische Strafen, wie Ertränken, Verbrennen oder Ersticken.
Beim "Codex Hammurabi", eine über 2 Meter hohe Säule aus Diorit, die bei Susa (heutiger Irak) gefunden wurde, handelt es sich in gewisser Weise schon um das erste Reinheitsgebot.
Auch unter Hammurabi gab es festgesetzte Bierrationen, die im Rahmen besonderer Feste erhöht wurden.
Die babylonischen Brauer genossen hohes Ansehen, sie waren wie bei den Sumerern vom Kriegsdienst befreit.
Die Babylonier tranken ihr Bier aus Krügen oder Schalen mit langen Saugrohren. Das Bier war relativ stark und sehr wertvoll.

 
       

 zurück zur Startseite Biergeschichte