Startseite

Kapitelstart: Was ist Wasser

  • Viele kleine Teilchen
  • Wasser hält zusammen
  • Wasser hat eine Haut
  • Wasser als Klebstoff
  • Wasser-Eis-Dampf
  • Flüssiges Wasser
  • Dampf
  • Eis
  • Zusammenfassung
  • Quiz


  • Lexikon
    (Glossar)
    randvolles Glas

    Was ist Wasser

    Wasser hält zusammen

    Wasser hat eine Haut

    Hast du gewusst, dass Wasser eine Haut hat? Natürlich keine Haut, wie du eine hast, aber man kann die Wasseroberfläche schon so nennen. Klicke in das Glas oben, damit du es größer sehen kannst!

    Aufgabe: Fülle ein sauberes Glas randvoll mit Wasser, bis es fast überläuft! Dann kannst du die Wasserhaut sehen. Die Wasseroberfläche wölbt sich nämlich dabei leicht über den Glasrand.

    Oberflaechenspannung

    Wie ist das möglich?
    Du hast ja schon gelernt, dass Wasser aus winzig kleinen Teilchen besteht, die sich gegenseitig anziehen. Überall im Glas wird ein Teilchen also von seinem linken und rechten Nachbarn angezogen und gleichzeitig von seinem oberen und unteren Nachbarn. Daher gleichen sich diese Anziehungskräfte aus und sind in jede Richtung gleich stark. An der Wasseroberfläche ist das aber anders. Dort fehlt nämlich, wie man auf dem Bild sehen kann, der obere Nachbar der Wasserteilchen. So können sich die Anziehungskräfte nicht mehr in alle Richtungen gleich verteilen, die Wasseroberfläche wird nach unten gezogen; auch bei dem randvollen Glas oben. Darum läuft es nicht über (wenn man vorsichtig ist). Die obere Schicht hat eine hohe Festigkeit und wirkt wie eine Haut. Man nennt diese Festigkeit der oberen Wasserschicht Oberflächenspannung. Aus diesem Grund ist auch ein Wassertropfen rund. Die äußere Schicht des Tropfens wird nach innen gezogen und bildet so die kreisrunde Form, die wir als Tropfenform kennen. Anders ist es, wenn sich ein Tropfen aus dem Wasserhahn löst, dann entsteht zunächst so ein netter Tropfen, wie ihn Kristina, unsere Designerin, gezeichnet hat:    Troepfchen
    Manche Tiere nutzen diese Eigenschaft des Wassers, um auf der Wasseroberfläche laufen zu können, zum Beispiel der Wasserläufer.
    Wenn ein Gefäß nicht randvoll ist, sehen wir an der Grenze zur Luft den Meniskus. Da sieht man genau, dass die oberste Wasserschicht nach unten gezogen wird.