Knospen - Schutz vor Kälte

 

 

Bergahorn im Winter...  

Es ist Winter. Die Zeit der Kälte und der Wachstumsruhe im Pflanzenreich. 
Die mehrjährigen Kräuter überdauern durch Überwinterungsorgane (z.B. Knollen, Zwiebeln) unter der Erdoberfläche. 
Die Gräser liegen dicht auf den Boden und werden durch die Schneedecke  vor großen Temperaturunterschieden und dem Austrocknen durch den Wind geschützt.
Bäume und Sträucher aber sind scheinbar schlafend jeder Witterung ausgesetzt. Erst im Frühjahr, wenn die Lebenskräfte zurückkehren, werden neue Zweige wachsen. Aus den ruhenden Knospen entspringen dann in kurzer Zeit, manchmal scheinbar über Nacht, die neuen Jahrestriebe mit ihren Blättern oder Blüten.   

...und im Frühjahr  

 

 

Knospen des Bergahorns  

Die Knospen sind das Ruhestadium der meisten Bäume in den gemäßigten Breiten, in denen Tageslänge und Temperatur großen Schwankungen im Jahresverlauf unterliegen. 
Sie enthalten schon im Kleinen einen ganzen neuen Trieb. Der unterentwickelte zarte Sproß wird schon im Sommer in den Knospen für das nächste Frühjahr angelegt.

 

Du erfährst mehr über die verschiedenen Knospentypen und die Entwicklung der einzelnen Knospen, wenn Du die unterschiedlichen Knospen der Kastanie in der untenstehenden Abbildung mit der Maus anklickst.

(Knospe der Kastanie)

 

Im Winter ist es schwierig die einzelnen Baumarten exakt zu bestimmen, da die Blätter als wichtiges Erkennungsmerkmal bereits abgeworfen wurden. Eine Möglichkeit, die Baumarten dennoch richtig zu benennen, besteht darin, die Knospen zu untersuchen, da auch sie spezielle und charakteristische Merkmale aufweisen. 

Zusatzaufgabe: 
Bitte Deinen Lehrer Zweige von unterschiedlichen Baumarten mitzubringen (Achtung: Ein Baumschnitt sollte wegen möglichen Verletzungen nur von Kennern durchgeführt werden). Einen Schlüssel zur Ermittlung der Baumarten findest Du im Internet bei der   

Uni-München, Institut für Forstwissenschaften 

 

Und noch mehr Knospen: 

Praktikum: Untersuchung einer Knospe 

Knospenrätsel   

Zurück zur Auswahl



©1999/2000 Projektgruppe uni&schule HHU Düsseldorf