14. November 2018
 

Google: Content-ID gegen Online-Piraterie
 

Google geht verstärkt gegen Online-Piraterie vor. Dies geht aus dem Unternehmensbericht „Wie Google Piraterie bekämpft“ hervor. Darin erklärt das Unternehmen, welche Programme und Techniken es gegen Urheberrechtsverstöße einsetzt, um Kreative und Rechteinhaber zu schützen.

Das Tool Content-ID überprüfe Videos auf YouTube und stelle damit den Schutz der Nutzer sicher, deren Inhalte widerrechtlich von Dritten hochgeladen wurden, ohne dass sie Takedown-Beschwerden versenden müssten. Indem die Betroffenen als Ausgleich Werbegelder erhalten, die andere mit ihren Inhalten verdient hätten, werden die Einnahmen der Rechteinhaber gesichert und finanzielle Anreize zu weiterem kreativen Schaffen gesetzt. Nach eigenen Angaben des Unternehmens wurden in diesem Zusammenhang bisher drei Milliarden US-Dollar an Rechteinhaber ausgezahlt; spiegelbildlich dazu liege die Anzahl an Anzeigen, die 2017 von Google wegen Verdacht auf Urheberrechtsverletzungen abgelehnt wurden bei über zehn Millionen. Überdies habe Google in den Aufbau von Content-ID mehr als 100 Millionen US-Dollar investiert. Da in 2017 bereits 98 Prozent der Copyright-Ansprüche über Googles neues Tool abgewickelt wurde, will das Unternehmen in den nächsten Jahren noch weitere legale Alternativen zur Verhinderung von Online-Piraterie schaffen.

 Quellen: Google, Pressemitteilung v. 07.11.2018; heise.de

Print Friendly, PDF & Email

Von: Wachtel, Alexandra