22. August 2019
 

LG Hannover: Architekt klagt gegen Schröder-Fenster der Marktkirche
 

Altkanzler Gerhard Schröder finanzierte ein Kirchenfenster für die Marktkirche in Hannover, das der Kirchengemeinde anlässlich des Reformationsjubiläums am 31. Oktober 2017 als Geschenk übergeben werden sollte. Das 13 Meter hohe Kirchenfenster, das von Markus Lüpertz entworfen wurde und sich mit dem Leben Martin Luthers beschäftigt, wurde indes bis heute noch nicht in die Marktkirche eingebaut.

Die Stagnation ist auf Zweierlei zurückzuführen: Zum einen wurde der Einbau des Kirchenfensters erst im März 2019 von dem Vorstand der Marktkirchengemeinde beschlossen. Zum anderen klagte der Erbe des Architekts der Marktkirche jüngst gegen den Einbau. Die Klage auf Unterlassung fußt auf dem Vorwurf, dass der Einbau des Reformationsfensters das Urheberrecht des Architekten verletze, das an der baulichen Gestaltung der Marktkirche bestehe. Das Glasfenster widerspreche dem gotisch geprägten Innenraum der Marktkirche, da es keine der dortigen Stilmerkmale aufweise. Laut „Spiegel Online“ haben sich die Parteien bereits vorgerichtlich über den Entwurf, die Anfertigung sowie einen eventuellen Einbau des Reformationsfensters ausgetauscht, seien aber zu keiner Einigung gekommen.

 

Quelle: spiegel.de

Print Friendly, PDF & Email

Von: Wachtel, Alexandra