Beiträge von: Peter Tepe

Birgitta Weimer: Kunst als Forschung

Ein Gespräch mit Peter Tepe
Birgitta Weimer, Sie gehören zu den wenigen Künstlerinnen, die vor ihrem Kunststudium ein wissenschaftliches Studium aufgenommen haben.
Nach dem Abitur

Impulsvortrag über w/k

Vorbemerkung: Der Impulsvortrag fand am 27. März 2018 im Rahmen einer Curated Conversation in der Düsseldorfer Galerie Engelage & Lieder statt; eingeladen hatte David Behning.

Thomas Schönauer: Künstler/Philosoph

Bei einigen Skulpturen hat Thomas Schönauer mit Ingenieuren zusammengearbeitet. Die für seine innovative Malerei verwendeten Farben entwickelte er zusammen mit Chemikern. Nach einem Philosophiestudium wird seine Kunst durch Bezüge zur Philosophie geprägt.

Swaantje Güntzel: Meeresbiologie

Ein Künstlerinterview
Schaut man sich Ihre Kunstpräsentation Plastikmüll im Meer und speziell die Erläuterungen Ihrer Arbeitsweise an, so ist eigentlich klar, dass es bei Ihnen

Helmut Schweizer

Helmut Schweizer: Wissenschaftskritische Kunst

Helmut Schweizer wurde 1946 in Stuttgart geboren und wuchs dort auf. Er besuchte hier das mathematisch-naturwissenschaftliche Leibniz-Gymnasium. 1967–1973 Studium an der Staatlichen Akademie für Bildende

Karl Otto Götz: Kontaktstellen

Karl Otto Götz ist im August 2017 mit 103 Jahren verstorben. Ich werde meine Berührungspunkte mit Götz, in den irrtumsanfälligen Erinnerungen kramend, darstellen.

Gerhard Daum: Mathematisch-experimenteller Konstruktivismus

Ein Künstlerinterview
Nach der in w/k verwendeten Terminologie ist Gerhard Daum als wissenschaftsbezogener Künstler einzuordnen: Er stützt sich auf die Mathematik, vor allem auf die

Mischa Kuball: public preposition / save the space (2016)

Mischa Kuball: Lichtprojekte und New Pott

Mischa Kuball im Gespräch mit Peter Tepe. Teil II
Der erste Teil des Interviews mit Mischa Kuball ist in der w/k-Startrunde erschienen, der zweite und

Karl Otto Götz als Wissenschaftler

Götz/Rissa im Gespräch mit Irene Daum und Peter Tepe
Der bekannte Maler Karl Otto Götz, einer der wichtigsten Künstler des Informel, hat in den 1960er und 1970er Jahren auch als empirischer Wissenschaftler gearbeitet. (…) Dass bildende Künstler wie Karl Otto Götz auch schriftstellerisch tätig sind und insbesondere Gedichte schreiben, kommt häufiger vor. Dass ein bildender Künstler aber auch auf professionelle Weise wissenschaftlich arbeitet – in diesem Fall als empirischer Psychologe – ist demgegenüber eine Seltenheit. Uns interessiert, wie es bei Götz zu dieser Verbindung gekommen ist …

Wissenschaftsbezogene Kunst: Mischa Kuball

Mischa Kuball: „Ich sehe mich nicht als Grenzgänger zwischen Wissenschaft und Kunst mit Doppelkompetenz, sondern als einen transdisziplinär arbeitenden Künstler. Ich wirke als Künstler in bestimmten wissenschaftlichen Forschungsprojekten mit. Kooperationen gibt es vor allem mit den Neurowissenschaften, z.B. der Neuropsychologie und Neurophysiologie.“ …

Grenzgänger zwischen Wissenschaft und bildender Kunst

Als Grenzgänger zwischen Wissenschaft und bildender Kunst werden in w/k Individuen bezeichnet, die sowohl wissenschaftlich als auch – im Spektrum der bildenden Kunst – künstlerisch arbeiten. Zu dieser Gruppe gehöre auch ich. (…)

Beitragsbild: Bestandsaufnahme - Verbindungen zwischen Wissenschaft und Kunst

Verbindungen zwischen Wissenschaft und (bildender) Kunst

Hauptziel der Bestandsaufnahme ist es, die Verbindungen zwischen Wissenschaft und bildender Kunst vollständig zu erfassen, voneinander abzugrenzen und auf wertneutrale Weise zu ordnen. In diesem Zusammenhang wird streckenweise aber auch über das Verhältnis zwischen Wissenschaft und Kunst im Allgemeinen nachgedacht. Die anderen Kunstformen stehen zwar nicht im Zentrum der Untersuchung, aber manchmal wird ein Blick auf sie geworfen …

Übersicht der Beiträge

Mitmachen