Aktuelle Beiträge

Hugo Boguslawski: Paläontologische Kunst

Zu meiner Entwicklung: Von 1991 bis 2001 studierte ich nicht nur Kunst an der Kunstakademie Münster, sondern auch (allerdings nur bis zum Abschluss des Grundstudiums

Karl Otto Götz: Kontaktstellen

Karl Otto Götz ist am 19. August 2017 im Alter von 103 Jahren verstorben. Mittlerweile liegen viele Nachrufe vor, in denen seine herausragenden künstlerischen Leistungen

Zur ersten w/k-Ausstellung

Die Ausstellung Zwischen  Wissenschaft und Kunst: Düsseldorfer Akzente fand vom 23.11. bis zum 4.12.2016 in der Kunstakademie.gallery in der Ritterstraße 45 gegenüber der  Düsseldorfer Kunstakademie

Tinka Bechert: Triangulations

Ein Ausstellungs- und Forschungs-Projekt
Dieses Projekt fand in Zusammenarbeit mit dem Altägyptischen Wörterbuch und im Rahmen des Jahresthemas 2011|2012 der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften

Gerhard Daum: Mathematisch-experimenteller Konstruktivismus

Ein Künstlerinterview
Nach der in w/k verwendeten Terminologie ist Gerhard Daum als wissenschaftsbezogener Künstler einzuordnen: Er stützt sich auf die Mathematik, vor allem auf die

malatsion: Labor-Phantasien: © semons # 010, technische Zeichnung.

malatsion: Labor-Phantasien

Kurz zu meiner Entwicklung: Von 1992 bis 1998 absolvierte ich an der Universität von Poitiers den Diplomstudiengang Kunstgeschichte und Archäologie; in der letzteren Disziplin spezialisierte

Biennale Venedig 2017: Kunst und Wissenschaft

Viva Arte Viva
Die 57. Kunst-Biennale, die vom 13. Mai – 26. November 2017 unter dem Titel Viva Arte Viva in Venedig stattfindet und 85

Irene Daum: Ryo Kato – Wanderer zwischen den Welten

Mensch und Umwelt
Der 1978 in Japan geborene Berliner Maler Ryo Kato setzt sich in seiner Arbeit mit einer breiten Palette an Themen im Spannungsfeld

Mischa Kuball: Lichtprojekte und New Pott

Ein Gespräch mit Peter Tepe. Teil II
Der erste Teil des Interviews mit Mischa Kuball ist in der w/k-Startrunde erschienen, der zweite und letzte Teil

Plastikmüll: Swaantje Güntzel: Plastified / Vortex II (2016). Foto: Jan Philip Scheibe.

Swaantje Güntzel: Plastikmüll im Meer

Im Fokus meiner künstlerischen Arbeit steht die entfremdete Beziehung des Menschen zur Natur. Ich beobachte unser alltägliches Verhalten der Natur gegenüber, um es dann aus

Karl Otto Götz als Wissenschaftler

Götz/Rissa im Gespräch mit Irene Daum und Peter Tepe
Der bekannte Maler Karl Otto Götz, einer der wichtigsten Künstler des Informel, hat in den 1960er und 1970er Jahren auch als empirischer Wissenschaftler gearbeitet. (…) Dass bildende Künstler wie Karl Otto Götz auch schriftstellerisch tätig sind und insbesondere Gedichte schreiben, kommt häufiger vor. Dass ein bildender Künstler aber auch auf professionelle Weise wissenschaftlich arbeitet – in diesem Fall als empirischer Psychologe – ist demgegenüber eine Seltenheit. Uns interessiert, wie es bei Götz zu dieser Verbindung gekommen ist …

Wissenschaftsbezogene Kunst: Mischa Kuball

Mischa Kuball: „Ich sehe mich nicht als Grenzgänger zwischen Wissenschaft und Kunst mit Doppelkompetenz, sondern als einen transdisziplinär arbeitenden Künstler. Ich wirke als Künstler in bestimmten wissenschaftlichen Forschungsprojekten mit. Kooperationen gibt es vor allem mit den Neurowissenschaften, z.B. der Neuropsychologie und Neurophysiologie.“ …

Übersicht der Beiträge

Mitmachen