Drücken Sie „Enter“, um den Inhalte zu überspringen

Gendern in w/k

Text: w/k-Redaktion | Bereich: Über w/k

Übersicht: Die w/k-Redaktion eröffnet Autorinnen und Autoren von nun an die Möglichkeit, ihre w/k-Beiträge zu gendern, wenn sie das möchten. Um des einheitlichen Gesamtauftritts willen wird dabei nur eine Variante zugelassen – der Genderstern: *.

Ab sofort haben Autorinnen und Autoren die Möglichkeit, ihre w/k-Beiträge zu gendern, wenn sie das möchten – eine Verpflichtung dazu besteht nicht. Um einen einheitlichen Gesamtauftritt des Journals aufrechtzuerhalten, hatte sich die Kernredaktion bereits im Vorfeld darauf geeinigt, nur eine Variante des Genderns als Option zuzulassen. Die Entscheidung fiel für den Asterisk (Genderstern: *), da er sowohl männliche und weibliche als auch nicht-binäre Geschlechtsidentitäten zum Ausdruck bringt.

Aus ästhetischen Gründen legt die Redaktion Wert auf eine sparsame Verwendung des Asterisks. Es sollte daher immer die weibliche Form + *in/*innen verwendet werden.

Beispiel 1: „eine erfolgreiche Autor*in“ statt „ein*e erfolgreiche*r Autor*in“.

Beispiel 2: „die Künstler*in“ statt „der*die Künstler*in“ .

Beitragsbild über dem Text: Till Bödeker: Asterisks (2019). Illustration: Till Bödeker.

Gib den ersten Kommentar ab

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.