w/k-Extras

Blue X - Extras

w/k-Extras

Unter w/k-Extras macht die Redaktion von Zwischen Wissenschaft und Kunst (w/k) auf die Dinge aufmerksam, die ihr besonders wichtig sind. Bestimmte Beiträge werden mit einem Ausrufezeichen versehen. Das bedeutet natürlich nicht, dass die anderen für unwichtig gehalten werden; den Nutzern wird nur empfohlen, sich die hervorgehobenen zuerst anzusehen. Die gegenwärtigen Extra-Punkte beziehen sich auf die Startrunde; später finden dann Aktualisierungen statt.

 Willkommen bei w/k

Hier finden sich Basisinformationen über Zwischen Wissenschaft und Kunst, die man beim ersten Besuch des Online-Journals lesen sollte, bevor man sich bestimmten Beiträgen zuwendet. Dann ist man in knapper Form über die Ziele und den Aufbau von w/k informiert.

Karl Otto Götz als Wissenschaftler

Der w/k-Redaktion ist es gelungen, den mittlerweile 102 Jahr alten Karl Otto Götz, einen Hauptvertreter der informellen Malerei, und seine Frau Rissa für ein Interview zu gewinnen, in dem sie über ihre langjährige wissenschaftliche Tätigkeit berichten. Sie waren als empirische Psychologen tätig, mit dem Ziel, eine exakte Ästhetik aufzubauen. Götz und Rissa sind prominente Beispiele für Grenzgänger zwischen Wissenschaft und bildender Kunst  – für Individuen, die in beiden Feldern tätig sind.

Wissenschaftsbezogene Kunst: Mischa Kuball

Der international renommierte Licht- und Medienkünstler Mischa Kuball gehört zu denjenigen Künstlern, die in ihrer Arbeit auf wissenschaftliche Theorien, Methoden, Ergebnisse zurückgreifen – zu den wissenschaftsbezogenen Künstlern. Im Interview stellt er die Wissenschaftsbezüge seiner Kunst detailliert dar.
Nebenbei bemerkt ist Mischa Kuball der erste  Künstler, der w/k bereits in der Phase der Konzeptionsbildung im Jahr 2014 nachhaltig unterstützt und seither vielfältige Kontakte geknüpft hat.

Detlev van Ravenswaay: Space Art

Zu den weltweit führenden Vertretern der Space Art oder Astronomical Art gehört Detlev van Ravenswaay. In einem mit einer Kunstpräsentation verbundenen Interview informiert er über diese wissenschafts- und technikbezogene Kunstrichtung und legt die Hintergründe seiner künstlerischen Arbeit dar.

Unser Programm

In der Startrunde werden von den vielen Möglichkeiten, die w/k bietet, nur einige genutzt. Wer wissen möchte, was im Rahmen des Online-Journals alles gemacht werden kann, sollte sich bei Gelegenheit den Programmtext vornehmen, der umfassend über die Ziele und den Aufbau und somit über die für Künstler und Wissenschaftler interessanten Optionen informiert.

Wer steht hinter w/k

Hier finden sich Informationen zu den Redakteuren, den Beiträgern, den Kooperationspartnern und den Sponsoren, die man vor allem als neuer Besucher nutzen kann, um einen Eindruck von der Spannweite des Online-Journals zu gewinnen.

Bild giorgio raffaelli | Blue X | CC-BY-NC

Übersicht der Beiträge

Mitmachen